GVO-freie Milch

Die Zahl der Molkereien und Lebensmitteleinzelhändler, die auf Milch ohne Gentechnik setzen, seigt. Dabei ist GVO-freie Milch schon längst kein Nischenprodukt mehr.

Molkerein sichern sich ihrerseits über Verträge mit den Milchviehbetrieben ab. Die entsprechenden Lieferanten müssen lückenlos dokumentieren könne, was für Futtermittel eingesetzt und wo sie bezogen wurden. Der Schritt zur GVO-freien Fütterung ist für Landwirte aus reinen Grünlandgebieten kein Problem. Grundfuttermittel, wie Gras, Heu, Maissilage oder Rüben sind grundsätzlich GVO-frei. Kritisch wird es bei der Verwendung von Leistungsfutter, das als zusätzliche Proteinquelle Raps oder Soja enthält. Während Raps meist in Europa und somit gentechnikfrei produziert wurde, handelt es sich bei Soja häufig um Ware aus den USA oder anderen Erzeugerländern, die mit GVO veränderten Pflanzen arbeiten.

Obwohl für die Milcherzeugung nur die Fütterung der letzten drei Monate vor der Milchproduktion entscheidend ist, achten viele Landwirte bereits bei der Füterung ihrer Kälber auf die Verwendung gentechnikfreier Produkte.

Sprayfo Milchaustauscher werden ohne Gentechnik produziert und entsprechen den Standards des Verbandes für Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG).

Die entsprechenden Bescheinigungen finden Sie hier:

VLOG Zertifikat Sprayfo   

Non-GMO Farm-O-San